Social Bookmarks

Share |

Mitgliedschaften u.a.

Mitglied im Anwaltsverein
Datev-Mitglied
In Focus 24/2000 wurde eine Liste von 26 empfohlenen Anlegeranwälten veröffentlicht, zu denen damals bereits Wilhelm Lachmair zählte.
Empfohlene Wirtschaftskanzlei für Kapitalanlagerecht

Geschädigt?

Kontaktieren Sie uns:
Per Telefon: 089/216 333-0
Per Fax: 089/21 63 33 - 31
Per eMail: info(at)ra-lachmair.de
Per Online-Formular

Erstberatung:
Erstberatung für Geschädigte

Suchen

Weitere Angebote

R+W AG - restlos am Ende

Bericht des Insolvenzverwalters zeigt nur noch einen einzigen Vermögenswert auf - eine Beteiligung an der Beltana AG - OLG München stellt in einem Beschluss grundsätzliche Haftung von Rebhan fest

München, überarbeitet 05.11.2007; Nun ist es also raus: Die R+W AG hat das Vermögen ihrer Anleger vollständig und restlos durchgebracht. Während man bis vor kurzem noch annehmen durfte, dass wenigstens ein kleiner Vermögensteil noch vorhanden wäre, haben sich diese Hoffnungen zwischenzeitlich zerschlagen. Bis auf einen Kassenbestand von € 7,36 ist abgeräumt.

Das einzige, was sich nicht verwerten ließ, war eine Beteiligung an der Beltana AG, ein neues weiteres Blind-Pool-Konstrukt, das ein Rechtsanwalt namens Dirk Maurer betreibt. Der Fonds will gebrauchte Lebensversicherungen erwerben und sammelt dafür Kapital, wohl wieder vor allem bei Kleinverdienern ein (Mindestbeteiligung 2.500 Euro). Hier gibt es offensichtlich doch gewisse Näheverhältnisse, auch wenn diese seitens Beltana heftig bestritten werden. So soll Beteiligungstreuhänder eine Opus Finanzservice GmbH sein, die an der ehemaligen R+W-Adresse beheimatet war und von einer ehemaligen R+W-Sekretärin beherrscht und geleitet wird. Das hat man kürzlich noch heftig bestritten. Allerdings liegen uns entsprechende Dokumente vor, die dies belegen.

Das allein lässt natürlich keinerlei Zweifel an der Seriosität der Beltana AG zu. Allerdings steigt unsere Skepsis bezüglich derartiger Blind-Pool-Angebote des nicht überwachten Kapitalmarkts mit jedem Fall, in dem wieder einmal eines dieser "Produkte" zum Schaden der Zeichner zugrunde geht. Wir werden deshalb auch ein Auge auf diesen Fonds werfen und haben zunächst einmal Prospektunterlagen angefordert. Eine erste Bewertung finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

Für den Initiator der R+W AG, Rainer Rebhan, gibt es zwischenzeitlich auch eine Art Happy End - das OLG München hat mit Beschluss vom 20.11.2007 die Einstellung des gegen ihn anhängigen Strafverfahrens durch das Landgericht München I bestätigt. Eine Entscheidung, die wir zwar nicht verstehen, aber das macht ja nichts. Allerdings rückt ihm erstmals die Zivilgerichtsbarkeit zu Leibe. Das OLG München hat ihm in einem Beschluss vom 11.04.2007 die Kosten für einen Rechtsstreit mit auferlegt, weil er voraussichtlich unterlegen wäre (Az. 6 U 4216/05).

Die Entscheidung stützt sich auf den Strafrechtstatbestand des Kapitalanlagenbetruges, da vorsätzlich verschwiegen wurde, dass keine Mittelverwendungskontrolle existiere und die Anlage möglicherweise gegen das Kreditwesengesetz verstoße. Die Mandantin hatte Glück - sie hat ihr Geld schon von der R+W erhalten, als diese noch welches hatte. Und auch die 12. Zivilkammer des Landgerichts München I hat Rebhan vollumfänglich zum Schadenersatz verurteilt (Az. 12 O 1031/07). Hier hat jetzt das OLG München das Wort.

Damit wird die Luft für Rebhan wenigstens zivilrechtlich dünn. Derzeit gehen wir auch gegen die Wirtschaftsprüfer des Fonds und den Ersteller des ursprünglichen Konzepts, den Ex-Anwalt Robert Hohler, vor.

R+W Vermögensmanagement AG; Rainer Rebhan; Beltana AG; Kreditwesengesetz; Rechtsanwalt ; Schadenersatz; Stille Beteiligung